Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Rongstock

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
 
:: Statistik
36.432 Personen
12.168 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Tetschen - Rongstock

Das OFB Tetschen - Rongstock enthielt zu Anfang hauptsächlich die Familiendaten aus dem Ort Rongstock. Nach und nach sind weitere Orte aus der unmittelbaren Umgebung im Süden vom Kreis Tetschen (Böhmen, heutiges Tschechien) hinzugekommen. Inzwischen konnten folgende Kirchenbüchern aus den nachstehenden Orten ausgewertet und die Daten miteinander verknüpft werden:

Ort Taufen Heiraten Sterbefälle
Alt-Bohmen (Stará Bohyně) 1703 – 1857 1703 – 1888 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1926
Babutin (Babětín)*4 1743 – 1830 - -
Barken (Borek) 1703 – 1885 1703 – 1784,
1939
1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784,
1939
Buschmühle (Lesní Mlýn),
inkl. Steinbach Häuser vor 1805
1703 – 1864 1703 – 1892,
1896 – 1939
1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Gleimen (Hliněná)
(Lücke der Taufen 1845-46)
1703 – 1876 1703 – 1911 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1900,
1939
Hostitz (Hoštice) 1703 – 1784 1703 – 1850  1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Hortau (Lesná) 1703 – 1815 1703 – 1790 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784,
1939
Jakuben (Jakuby) ab 1805 vorher siehe Neschwitz *1) 1805 – 1904 1805 – 1823 1805 – 1864
Kartitz (Choratice) 1703 – 1880 1703 – 1922 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784,
1939
Krochwitz / Tetschen
(Děčín VII-Chrochvice)*3
1596 – 1700,
1788 – 1860
1788 – 1810 -
Malschwitz (Malšovice)
inkl. Lase (Malschwitz Nr. 21 und 22)
1703 – 1891 1703 – 1900 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Mühlörzen (Milířsko)*4 1762 – 1862 1785 – 1864 -
Neschwitz (Nebočady)
inkl. Jakuben vor 1805
1703 – 1905 1703 – 1868 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1795,
1939
Niederwellhotten (Přední Lhota)
inkl. Humpreska (Niederwellhotten Nr. 12)*4
1762 – 1859 1784 – 1838 -
Oberwellhotten (Zadní Lhota)*4 1762 – 1861 1785 – 1900 1785 – 1879
Ohren (Javory) 1785 – 1799 - -
Politz (Boletice nad Labem) 1703 – 1812 1703 – 1787 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Prosseln (Prosetín) 1703 – 1891 1703 – 1860 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Pschüra (Přerov) 1785 – 1880 1785 – 1826 1785 – 1794
Rongstock (Roztoky) 1703 – 1878 1703 – 1889 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1772 – 1887,
1939 – 1940
Schöras (Všeraz) 1703 – 1784 1703 – 1900 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Schmorda (Smordov) 1703 – 1784 1703 – 1784 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Steinbach (ab 1805, vorher siehe Buschmühle) *2) 1805 – 1864 1805 – 1892 -
Tichlowitz (Těchlovice)*4 1762 – 1799 1785 – 1799 -
Topkowitz (Dobkovice) 1703 – 1790 1703 – 1784 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Tscheche / Tetschen (Děčín XIX-Čechy) 1596 – 1700,
1788 – 1863
1788 – 1885  
Vogelsang (Ptačí) 1703 – 1784 1703 – 1929 1703 – 1715,
1726 – 1729,
1775 – 1784
Wilsdorf / Tetschen
(Děčín XII - Vilsnice)*3
1596 – 1700,
1788 – 1883
1788 – 1808 1788 – 1869

Außerdem ist im neusten Update der erste Teil (ca. 80%) der Taufen aus den ältesten Kirchenbüchern aus Tetschen und Bodenbach neu hinzugekommen:

Taufen aus Bodenbach 1596 bis 1700 [Podmokly sig 133/1]*3
Taufen aus Tetschen 1600 bis 1658 [Decin sig 28/1; Decin sig 28/2; Decin sig 28/3]*3

Folgende Orte sind mit dabei:
Biela / Tetschen (Děčín X-Bělá), Bösegründel / Tetschen (Žlíbek), Bodenbach (Podmokly), Kalmswiese / Tetschen (Děčín XVII-Jalůvčí), Krischwitz / Tetschen (Děčín XXXI-Křešice), Kröglitz (Chrást), Krummenstellen / Tetschen, Laube / Tetschen (Děčín XII-Laube), Maxdorf / Tetschen (inkl. Königsmühle) (Děčín XVIII-Maxičky), Mittelgrund / Tetschen  (Děčín XV-Prostřední Žleb), Niedergrund / Tetschen (Děčín XIV-Dolní Žleb), Obergrund / Tetschen (Děčín XI-Horní Žleb), Pfaffendorf / Tetschen (Děčín XXIII-Popovice), Peiperz / Tetschen (Děčín XVI-Přípeř), Rosawitz / Tetschen (Děčín V-Rozbělesy), Rothberg / Tetschen (Červený vrch), Schönborn / Tetschen (Děčín XXIV-Krásný Studenec), Seldnitz / Tetschen (Želenice), Weiher / Tetschen.

 

*1) Jakuben Nr. 2 = Neschwitz Nr. 32, Jakuben Nr. 3 = Neschw. Nr. 35, Jakuben Nr. 6 = Neschw. Nr. 36, Jakuben Nr. 7 = Neschw. Nr. 35, Jakuben Nr. 8 = Neschw. Nr. 37, Jakuben Nr. 10 = Neschw. Nr. 39
*2) Steinbach Nr. 1 = Buschmühle Nr. 4, Steinb. Nr. 2 = Buschm. Nr. 5, Steinb. Nr. 3 = Buschm. Nr. 6
*3) Mit Unterstützung von Herrn Pecher
*4) Mit Unterstützung von Herrn Spielmann für die Kirchenbücher vor 1785

Weitere Jahrgänge und Orte sollen in Zukunft folgen. Es ist zu beachten, dass alle Daten lediglich als Hilfsmittel für die eigene Suche zu betrachten sind. Fehler können nicht ausgeschlossen werden. Anmerkungen zu Fehler oder Ergänzungen nehme ich gerne entgegen.

Der Ort Rongstock bildet den Anfang der Auswertungen. Rongstock war einer der südlichsten Orte im ehemaligen Kreis Tetschen. Seit 1961 ist Roztoky ein Ortsteil der Gemeinde Povrly (Pömmerle) in der Region Ústecký kraj im Bezirk Ústí nad Labem (Kreis Aussig) in Tschechien. Typisch für die gesamte Region sind in den Kirchenbüchern neben den üblichen Familiendaten auch die Hausnummern ab 1785 enthalten. Das vereinfacht die Zuordnung und Herkunft der einzelnen Personen. Auch in Rongstock sind die in der Gegend sehr häufig vorkommenden Familiennamen wie unter anderem Richter, Laube, Peißig, Klepsch, John, Lösel usw. seit den Anfängen der Kirchenbücher vorhanden. Auffälliger ist, dass die Familiennamen Eichler und Leinweber fast ausschließlich in Rongstock vorkommen. Vielfach lässt sich gut nachverfolgen, wie Familien ihre Wohnstätten vererbten oder durch Heiraten weitergegeben haben. Ebenso auffällig für Rongstock ist, dass zum Bau der Eisenbahn in der Mitte des 19. Jahrhunderts viele Eisenbahnarbeiter aus entfernteren östlichen Gegenden Böhmen- und Mährens nach Rongstock und benachbarten Ortschaften an der Bahnlinie kamen. Sie waren Eisenbahnarbeiter, Weichensteller, Eisenbahnwächter und lebten in den Wächterhäuschen, wie Rongstock Nr. 422/71, Nr. 14/70 usw.

Blick auf Rongstock und Rongstocker Kirche (Kapelle). Die Kirche selbst sieht äußerlich gut aus, ist aber seit längeren geschlossen und völlig überwuchert. (Eigene Aufnahmen).

Links: Der Rongstocker Friedhof ist in einem katastrophalen Zustand. Viele Grabsteine sind umgekippt und zerfallen; die Schriftplatten mit eingravierten Namen sind vielfach zerbrochen. Rechts: Eines der wenigen besser erhaltenen Gräber. Franz Stolle, Volksschullehrer in Pömmerle, wohnhaft in Rongstock Nr. 28, später nach Rongstock Nr. 18 verzogen, gebürtig aus Böhmisch Kamnitz. Er hat am 03.10.1870 in Rongstock seine Frau Anna Franziska Werner geheiratet, welche ursprünglich aus Neschwitz kommt. Sie ist Tochter des Ignaz Werner, welcher ebenfalls Lehrer war und in Rongstock Nr. 28 gewohnt hat. (Eigene Aufnahmen).

Haben Sie alte Fotos oder Geschichten/Zeitzeugenberichte aus Rongstock? Ich würde mich sehr über einen Austausch freuen.

Hamburg im Mai 2022.

Philipp Grimm,
Nachfahre der Familie Winkler/Windrich aus Rongstock.




:: Weitere Links
Pfeil Tschechien
Pfeil Böhmen
Pfeil Rongstock im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Rongstock in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Rongstock
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Philipp Grimm