Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Kein-Zimmern

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
 
:: Statistik
8.776 Personen
2.115 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky
Українська Українська

Ortsfamilienbuch Klein-Zimmern

KircheDieses Online-Familienbuch basiert auf dem „Familienbuch Dieburg 1603 – 1900 mit Filiale Klein-Zimmern“ von Brigitte Olschewski. Weitere Ergänzungen wurden eingearbeitet und die Familien, soweit bekannt, weiter erfasst, bis an die Datenschutzgrenze.
Weitere Ergänzungen oder Hinweise auf Fehler sind willkommen.

Geschichte

Erwähnung von Klein-Zimmern unter den folgenden Ortsnamen

  • Cleyntzymern (1338),
  • Cleynen Zymern (1407),
  • Cleynzymmern (1429),
  • Kleynczymmern (1457)
  • Kleyn Zymer (1471)

Gehörte zum Erzbistum Mainz bis 1802, ging dann an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. Die übergeordneten Verwaltungseinheiten waren 1429 die "Mark Dieburg", ab 1787 das "Erzstift Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Dieburg", ab 1820 das "Amt Dieburg" das ab 1806 zur Provinz Starkenburg des Großherzogtums Hessen gehörte, ab 1821 der "Landratsbezirk Dieburg", ab 1832 der "Kreis Dieburg", ab 1848 der "Regierungsbezirk Dieburg", ab 1852 wieder der "Kreis Dieburg", ab 1938 der Landkreis Dieburg und ab 1977 der "Landkreis Darmstadt-Dieburg".

Die „Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen“ berichtet 1829 über Klein-Zimmern:
»Kleinzimmern (L. Bez. Dieburg) kath. Filialdorf; liegt an der Gersprenz, 3⁄4 St. von Dieburg und 11⁄2 St. von Umstadt, und hat 1 Kapelle, die in den 1770er Jahren erbaut wurde, 46 Häuser und 348 Einw., die bis auf 27 Luth. katholisch sind. Unter den Einwohnern befinden sich 14 Bauern, 16 Handwerker und 7 Taglöhner. Im Jahr 1802 kam der Ort von Mainz an Hessen.«

Ortskirchen:
1775: Kirchenneubau nach Abriss des mittelalterlichen Vorgängerbaus
Pfarrzugehörigkeit:
Mutterkirche ursprünglich Dieburg bzw. Messel

Der Ort blieb katholisch.

Quellen dieses OFBs:

  • Katholische Kirchenbücher Dieburg (1603-1875)
  • Evangelisches Kirchenbücher Dieburg (1862-1875)
  • Katholische Kirchenbücher Groß-Zimmern (teilweise)
  • Katholische Kirchenbücher Münster (teilweise)
  • Katholische Kirchenbücher Ober-Roden (teilweise)
  • Katholische Kirchenbücher Epperthausen (teilweise)
  • Abschriften der Aschaffenburger Kirchenbücher im Stiftsarchiv Aschaffenburg
  • Abschriften der Klein-Krotzenburger Trauungen im Stiftsarchiv Aschaffenburg
  • Die vielen Daten von Forschern vor Ort aus den jeweiligen Kirchenbücher kann ich unmöglich aufzählen — ihnen allen nochmals herzlichen Dank.

STANDESAMT:
Zivilstandsbücher des Standesamts Dieburg (1875-1900)

Friedhof

Die Grabsteine des Friedhofs sind im Grabsteinprojekt der Compgen erfasst: Klein-Zimmern

Quellen:
- Olschewski, Brigitte „Familienbuch Dieburg 1603 – 1900 mit Filiale Klein-Zimmern“, Otzberg, GENDI-Verlag 2014
- „Klein-Zimmern, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon (Stand: 24.2.2022)
- „Klein-Zimmern“ in: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Klein-Zimmern (Stand:27.01.2024)




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Hessen
Pfeil Kreis Darmstadt-Dieburg
Pfeil Kein-Zimmern im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Kein-Zimmern in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Kein-Zimmern
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Andreas Stephan, Brigitte Olschewski