Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Mittershausen

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
948 Personen
234 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Mittershausen

Ortsteil von 64646 Heppenheim


Geschichte
Die früheste bekannte Erwähnung von Mitterhausen ist eine Urkunde von 1339, in der durch die Rudolf II. von der Pfalz der Kunigunde von Brück ihre Morgengabe zugesichert wurde. Die Entstehung des Dorfes wird im achten Jahrhundert vermutet da andere Dörfer im Umkreis von Mitterhausen in dieser Zeit entstanden bzw. weil die Endung -hausen ebenfalls auf diese Entstehungszeit hinweist. Es kann aber auch sein dass der Ort, vergleichbar mit Kirschhausen und Sonderbach, erst im Anschluss an die Verleihung des Forst- und Wildbanns an das Kloster Lorsch 1012 erfolgte. Das Gebiet um Mittershausen wurde bereits seit ca. 1200 von den Schenken von Erbach als pfalzgräfliches Lehen getragen die es von Schloss Schönberg aus regierten. Mittershausen gehörte innerhalb des Oberamtes Lindenfels zur Neuen Zent und kommt in einem Tauschvertrag zwischen den Erbacher Schenken Georg, Eberhard und Valentin und dem Kurfürsten Friedrich III. 1561 zur Kurpfalz. 1803 fiel es mit dem Oberamt Lindenfels an das Großherzogtum Hessen.

Historische Namensformen:
•    Mittershusen (1339)
•    Muterhusen (1419)
•    Mudderßhusen (1473)
•    Mutterßhaußen (1530)

Einwohnerstatistik:
1784: 71 Einwohner
1829: 142 Einwohner, 20 Häuser,  28 luth. 106 ref. 8 kath. Einwohner
1863: 171 Einwohner, 23 Häuser
1869: 155 Einwohner, 23 Häuser
1877: 170 Einwohner, 29 Häuser
1888: 173 Einwohner, 24 Häuser
1939: 232 Einwohner

Verwendete Kirchenbücher:
Mittershausen gehörte zum Kirchspiel Schlierbach. Als reformierte Filial von Lindenfels führte Schlierbach ab 1650 eigene Kirchenbücher.
Bearbeitet wurden die reformierten Kirchenbücher Schlierbach (Geburten 1650 bis 1847, Trauungen bis 1857, Verstorbene bis 1807) und die katholischen Kirchenbücher Lindenfels (1727 – 1900).
Die lutherischen Einwohner sind nach Rimbach eingepfarrt, die Kirchenbücher von dort sind nicht ausgewertet worden.

Quellen:
•    „Mittershausen, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13139> (Stand: 18.12.2012)
•    „Mittershausen-Scheuerberg“, in: Wikipedia <https://de.wikipedia.org/wiki/Mittershausen> (Stand: 26.11.2013)
•    Bild: Kunz, Kirschnick, Kohl: „Stammtafeln südhessischer Familien“, Seite 55


::
Pfeil Bundesland Hessen
Pfeil Kreis Bergstraße
Pfeil Mittershausen im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Mittershausen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Mittershausen
::
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Ulrich Kirschnick