Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Laar

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
3.384 Personen
1.173 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Laar

Evangelisch-reformierte Gemeinde Laar

Die Wurzeln der christlichen Gemeinden reichen in der nördlichen Grafschaft Bentheim bis in das 8. Jahrhundert zurück. In dieser Zeit sind die ersten christlichen Glaubensboten, die von England herüberkamen, auch im Raum der jetzigen Niedergrafschaft tätig geworden. Um das Jahr 790 – vermutet man – wurde in Uelsen eine erste christliche Kirche aus Holz errichtet. Als Schutzpatron galt Wehrenfried. Ihm wird die Gründung des Kirchspiels Uelsen zugeschrieben, das früher eine weitaus größere Erstreckung hatte als heute. Im Jahre 1131 wurde die Kirche in Uelsen dem St. Petri-Kapitel in Utrecht unterstellt.

In Emlichheim kam man um das Jahr 1000  über eine Kapelle zur eigentlichen Pfarre, die im Jahre 1312 erstmalig erwähnt wird. Tochterkirchen von Emlichheim befinden sich in Laar (im 14. Jahrhundert als Eigenkapelle der Herren von Laar) und Arkel. Das heutige Kirchspiel Laar gehörte etwa bis in den Jahren 1400 - 1500 zu Emlichheim.

Laar hatte schon früh ein Gotteshaus, es enthielt eine Marienglocke, die 1490 von Geerd de Wou, einem Bürger aus Campen in Holland, gegossen wurde, und eine zweite Glocke aus dem Jahre 1511.

Im Jahre 1544 wurde die Gemeinde Laar, wie fast alle anderen Gemeinden der Grafschaft Bentheim, mit der Einführung des evangelisch-lutherischen Bekenntnisses durch Graf Arnold I. evangelisch-lutherisch. Doch das Haus Wolda, das einadliges Gut war, blieb mit seinen Bediensteten beim katholischen Bekenntnis.

Im Jahre 1588 trat die Grafschaft unter dem Grafen Arnold II. zum evangelisch-reformierten Bekenntnis über.  Die Synode zu Schüttorf im Jahre 1604 ordnete das kirchliche Leben und beschloss den Unterricht der Jugend im Heidelberger Katechismus. Pastor Heldius, der Inhaber der St. Annen-Vikarie zu Schüttorf, übernahm die Pfarrstelle in Laarwald (Laar).

Die neugotische reformierte Kirche in Laar  wurde 1863 nach Plänen des Architekten Heidelberg aus Osnabrück erbaut.

Bis 1863 stand an gleicher Stelle eine kleine, wahrscheinlich vorreformatorische Kapelle mit nebenstehendem Glockenturm, die wegen Baufälligkeit abgerissen wurde.

Bemerkungen / Quelle:

Für die Datenbank wurden die Kirchenbücher der evangelisch-reformierten Gemeinde ausgewertet.
Nachfragen, Änderungen und Ergänzungen zu den Daten:
Arbeitskreis Familienforschung der Emsländischen Landschaft e.V. (AFEL);
E-Mail: ofb@genealogie-emsland-bentheim.de


:: Weitere Links
Pfeil Deutschland
Pfeil Bundesland Niedersachsen
Pfeil Kreis Grafschaft Bentheim
Pfeil Laar im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Laar
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Laar in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Laar
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Arbeitskreis Familienforschung der Emsländischen Landschaft e.V.
(Bearbeiter: Jan-Hindrik Boerrigter)