Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Holzhausen, Wilhelmshausen, Knickhagen

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
11.407 Personen
3.210 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Holzhausen, Wilhelmshausen, Knickhagen

Holzhausen, Knickhagen und Wilhelmshausen liegen im nördlichen Landkreis Kassel unweit von Hannoversch Münden. Holzhausen ist ein Stadtteil von Immenhausen, die beiden anderen Ortschaften gehören heute zur Gemeinde Fuldatal.

Holzhausen war weniger agrarisch geprägt als Wilhelmshausen und das kleine Mühlendorf Knickhagen, weshalb es schon frühzeitig eine deutlich höhere Einwohnerfluktuation aufweist. Kontakte zu den jenseits der Fulda gelegenen Ortsteilen der heutigen niedersächsischen Gemeinde Staufenberg waren in Holzhausen bei weitem nicht so ausgeprägt wie im »Grenzdorf« Wilhelmshausen.

Gleichwohl sind Holzhausen, Knickhagen und Wilhelmshausen seit jeher und bis heute in einer Pfarrei zusammengefaßt. Das erste Kirchenbuch – 1663-1774 – trennt in keiner Weise. Erst ab 1775 wurde ein separates Kirchenbuch für Wilhelmshausen geführt, ab 1829 gibt es auch für Knickhagen eigene Bücher.

Die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den drei Ortschaften sind trotz aller Unterschiede dicht und vielfältig. Getrennte Ortsfamilienbücher müßten entsprechend häufig querverweisen. Deshalb erscheint es mir naheliegend, ein zusammenfassendes OFB zu erstellen.

Abgeschlossen ist es noch lange nicht, die fortlaufende Erweiterung ist aber vorbereitet. Für Hinweise auf Fehler und vor allem auch auf Daten zu auswärtigen ebenso wie abgewanderten Personen wäre ich sehr dankbar.

Die Belegschaften der »Glashütte unter Münden« und der »Spiegelhütte« bei Knickhagen sind nicht berücksichtigt. Sie bildeten professionstypische Kolonien mit äußerst spärlichen Verbindungen zur Dorfbewohnerschaft und sind in einem »Glasmacher_Sippenbuch Werra-Weser-Bergland« ( Uslar, 2ooo ) bereits systematisch erfaßt.

Besonderer Dank für großzügige Unterstützung gilt dem Dekanat Hofgeismar. Gewidmet ist das Projekt meinem Vater, der zeit seines langen Lebens am liebsten von glücklichen Wilhelmshauser Kindheitsjahren erzählte.

Karl-Rudolf Höhn

Quellen / Bemerkungen

Datenbasis sind die 1663 einsetzenden indizierten Kirchenbücher von Holzhausen bzw. später gesondert auch von Wilhelmshausen und Knickhagen. Kirchenbücher umliegender Gemeinden konnten nur punktuell herangezogen werden.
1733/134 wurde das Kb Holzhausen durch einen »Adjunkten« des betagten Pfarrers nur sehr lückenhaft geführt.
Die Angabe von Geburtsdaten war ab 1740 vorgeschrieben, Todestage wurden erst rd. 20 Jahre später vermerkt. Für die Zeit davor sind deshalb die Tauf_ und Bestattungstage angegeben.
In Knickhagen wurden »kirchliche Amtshandlungen« i.d.R. nicht vorgenommen. Mit Ausnahme der Untermühle war Holzhausen der zuständige Pfarrort. Soweit Geburts- und Todesdaten nicht vorliegen, habe ich zur besseren Erkennbarkeit der lokalen Zuordnung ggf. dennoch Knickhagen als Ort des Geschehens eingetragen.


:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Hessen
Pfeil Kreis Kassel
Pfeil Holzhausen, Wilhelmshausen, Knickhagen im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage Holzhausen, Wilhelmshausen, Knickhagen,
Pfeil Holzhausen, Wilhelmshausen, Knickhagen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Holzhausen, Wilhelmshausen, Knickhagen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Karl-Rudolf Höhn