Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Ettlenschieß

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
26.216 Personen
10.261 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Ettlenschieß

Verkartung durch Herrn Karl Nüchter, Geislingen und Herrn Adalbert Mühleisen, Geislingen, beide verstorben. Der geplante Druck eines „Ortsfamilienbuches Ettlenschieß“ nur in Eigenregie war der Wunschtraum.

Hier die Wahrung ihrer Interessen.

Beschreibung des Ortes aus dem Internet.
Einbindung der Ortsdaten in das Umfeld: Wolfgang Reichert

Im Detail

  • Größe Gemarkung Ettlenschieß: 994 ha
  • Einwohner Stand 31.12.2011: 511
  • Haushaltungen Stand 31.12.2009: 183
  • Höhenmeter:
  • Tiefenthal 587 m (tiefster Punkt)
  • Kreuz 689 m (höchster Punkt)

Das Wappen

Im weißen Schildhaupt eine rote Krone zwischen zwei schräg nach außen und oben weisenden Lilien (Gievenspitzen), darunter in Rot eine stehende weiße Hirschkuh.

Ortsfarben: Weiß - Rot

Wappenbegründung:

Die Gemeinde Ettenschieß, früher Ottilienschieß oder Oertels hieß, führt ihren Namen auf die heilige Ottilie zurück. Im Jahr 982 kam die Gemeinde durch die Schenkung in den Besitz des Klosters Wettenhausen bei Burgau. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Ettlenschieß im Jahre 1333 anläßlich eines Gütertausches. Gegen Ende des Mittelalters gehörte das heutige Ettlenschieß zur Herrschaft Albeck. Der Wappenentwurf verbindet diesen Zeitabschnitt durch Verschmelzung des Wappenzeichens von Wettenhausen (silberne Hirschkuh) mit dem von Albeck (rote Lilien-Glevenspitzen) und der Krone der heiligen Ottilie. Das Wappen wurde der Gemeinde Ettlenschieß im Jahre 1955 verliehen.

Geschichte

Der Teilort Ettlenschieß

Wirtshaus (historisch)
Der Teilort von Lonsee entwickelte sich auf einer Anhöhe der Lonetal-Kuppenalb, sozusagen auf der Paßhöhe zwischen Langenau und Geislingen im 16. Jahrhundert, zu einem regelmäßig angelegten Straßendorf entlang der Dorfstraße, die im Norden auf die Scheibenstraße stößt. Hier transportierte man Salzscheiben vom Salzburger Land in Pferdefuhrwerken zum Neckar und Rhein. Im Gasthaus "Zum Hirsch" wurden damals die Pferde gewechselt.

Der älteste Siedlungskern ist am Lindenplatz mit der im ummauerten Friedhof stehenden Georgskirche und den umliegenden Höfen zu suchen. Lindenhof wurde um 1400 erwähnt. Turm und Chor gehören wahrscheinlich zu den ältesten Teilen der Kirche. Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert. Das Pfarrhaus, 1641 aus einem Söldnerhaus umgebaut, steht am Ortsausgang nach Lonsee.

Das älteste Haus im Dorf dürfte das ehemalige Ulmer Amtshaus aus dem Jahre 1563 sein. Heute Schmiedbauer Seibold. Die drei kleinen Häuser am Eingang zum Lindenplatz sind etwas Besonderes: eines dient heute noch als Backhaus (seit 1878), ein Anderes enthielt die ehemalige Wachstube für den Nachtwächter. Einen ländlichen Charakter behielt das Straßendorf mit seinen zahlreichen Selden bis etwa um 1900. Erst nach dem zweiten Weltkrieg begann eine rege Bautätigkeit.
 

Ettlenschieß Ansicht Ettlenschieß Luftbild Lange Lache
Zum Vergrößern die Bilder anklicken (Quelle: www.lonsee.de)

Die früheste Erwähnung von Ettlenschieß ist in der Überlieferungsgeschichte des Klosters Wettenhausen bei Günzburg zu finden (Wettenhauser Annalen). Hier ist Ettlenschieß bereits 982 erwähnt. Im Jahre 1333 wird dann Ettlenschieß (Oetdelschiez) in einem Tauschvertrag zwischen dem Ulmer Wengenkloster und dem Kloster Wettenhausen urkundlich genannt. Im Ulmer Salbuch erschien es unter Ötlinschies.
Im Hochmittelalter gehörte Ettlenschieß zur Herrschaft Albeck-Werdenberg und kam 1385 in den Besitz der Reichsstadt Ulm, die 1508 ein auch Sinabronn umfassendes Amt einrichtete und 1563 ein Amtshaus baute. Im Jahre 1774 wurde das Amt mit Lonsee vereinigt. Kirchlich gehörte Ettlenschieß schon 1370 zum Bistum Konstanz. (liber marcarum 1370) Bei der Einführung der Reformation im Gebiet der Reichsstadt Ulm im Jahre 1531 schloß sich auch Ettlenschieß einer Neuerung an. Bis 1935 war Ettlenschieß eigene Pfarrei. Danach wurde es Filiale von Weidenstetten.
Im Jahre 1803 wurde es mit Ulm bayrisch. 1810 wurde es württembergisch und Teil des Oberamts Ulm, ab 1938 Landkreis Ulm. Am 1.April 1972 wurde Ettlenschieß im Zuge der Gemeindereform mit Lonsee vereinigt.

Sehenswertes und Pfingsbrauch in Ettlenschieß

Der Ortsteil Ettlenschieß hat für die Besucher einiges zu bieten. Nachstehend die Sehenswürdigkeiten bzw. Besonderheiten von Ettlenschieß.

Kirche

Wandmalereien im Chor an Nord- und Ostwand aus dem 14. Jahrhundert (Szenen aus dem Passionszyklus). Das Altarblatt stammt wohl aus dem 17. Jahrhundert. Seit über 100 Jahren besteht in Ettlenschieß eine klimatologische Niederschlagsstation des Deutschen Wetterdienstes. Höchster Punkt der Gemarkung im "Kreuz" mit 689m NN.

Gasthof zum "Hirsch"

An der alten Salzstraße, der sogenannten Scheibenstraße, nachweisbar seit 1525 schon immer gewesen. Damals noch Taverne ohne Quartier und Unterkunft für Reisende. Spätestens seit 1633 Herberge mit Nachtquartier für Reisende. 1659 Braugerechtigkeit.

Lange Lache

Eine Naturhüle am Ortsausgang nach Amstetten. Die Lehme des Jura-Nagelfluhfeldes bilden die wasserundurchlässige Unterlage dieser Hüle.

Pfingstlümmel

Ein alter Pfingstbrauch. Er zieht am Pfingstmontag mit Fuhrmann im Blauhemd und vier Eierbettlern nach intensiven Vorbereitungen durchs Dorf. Dieser alte Pfingstbrauch ist jedes Jahr ein großes Ereignis für die Schuljugend. Er wird von den Schulbuben dargestellt. Diese sind mit grünem Buchenlaub und Blumen eingehüllt, gleichsam ein Bild des Frühlings. Das Grüne, die Eier und das Lebendige sollen Gesundheit und Wachstum andeuten.


:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Baden-Württemberg
Pfeil Kreis Alb-Donau-Kreis
Pfeil Ettlenschieß im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Ettlenschieß in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Ettlenschieß
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Wolfgang Reichert