Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Dittersdorf

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
14.478 Personen
4.903 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Dittersdorf

"Heimat ist nicht nur die Landschaft mit Ihren Bergen und Wäldern. Heimat ist nicht nur die Stadt oder das Dorf alleinmit seinen Straßen, Gassen und Häusern in denen man aufwuchs. Heimat sind vor allem auch die Menschen, die in kleinerem oder größerem Kreis ihre Umgebung geprägt haben"

Dittersdorf (heute: Dytmarow) ist ein kleiner Ort im ehemaligen Landkreis Neustadt der Provinz Oberschlesien des Freistaates Preußen. Seit 1945 befindet sich Dittersdorf auf polnischem Gebiet. Erste Erwähnung findet der Ort schon 1302.

Das Straßendorf ist demnach bereits vor der Wende des 13. zum 14. Jahrhundert nach deutschem Recht ausgesetzt und, im Abstand von etwa 500m parallel zum Flusslauf der Prudnik, angelegt worden;die Erbscholtisei lag am Prallhang des nördlichen Bogens der fragezeichenförmigen Schleife, die das Flüßchen hier von Norden nach Süden beschreibt. Im Jahre 1481 wurde die ganze Vogtei an Neustadt verkauft und für Dittersdorf bedeutete die den Übergang von der Landesherrschaft zur Grundherrschaft und damit zum Beginn der Gutswirtschaft.

Die Bevölkerung von Dittersdorf war im Jahre 1569 auf 45 Familien angewachsen.Das Dorf teilte in der folgenden Zeit mit nur geringen Unterschieden das Schicksal der Schloß- oder Kämmereidörfer der Herrschaft Neustadt, zu denen bald auch die Nachbardörfer Kreiwitz und Kröschendorf kamen. Im 17. Jahrhundert verhinderte der Schrecken des Dreißigjährigen Krieges ein weiteres Anwachsen der Bevölkerung. Dittersdorf brannte am 23. Juli 1690 infolge eines Blitzschlages in die Kirche innerhalb von einer Stunde  bis auf das (steinerne?) Pfarrhaus und zwei Gärtnerhäuser am äußersten Rand des Dorfes komplett ab. Nochmals 1857 brannte das Dorf komplett innerhalb von 2 Stunden nieder, bis auf das Pfarr- und Schulgebäude. Die Kirche , welche man bereits für gerettet  hielt, ging dann gegen Abend in Flammen auf.

Die Kirche, der Heiligen Katharina geweiht, wurde in den Jahren 1858 und 1859 dreischiffig und massiv wieder erbaut und erhielt eine achteckige Turmspitze, die den 30 m hohen Turm über dem Haupteingang krönte. Die Eisenbahnstation Dittersdorf an der 1874 gebauten Strecke Neustadt - Oberglogau bestand seit 1912. Seit 1920 gab es elektrisches Licht. Die Wassermühle war zur Dampfmühle umgebaut worden.

Im Jahre 1939 hatte Dittersdorf 774 Einwohner. Bewegte Zeiten begleiteten die Familien, die Menschen, die in Dittersdorf lebten. Ihnen zum Andenken wurde das folgende Ortsfamilienbuch verfaßt, denn auch meine Familie lebte fast 200 Jahre in dem kleinen Ort.


Bisher bekannte Quellen:

  • "Vo derhaeme - Erinnerungen an Dittersdorf, Krs. Neustadt/OS"  Familien Aust und Düring
  • "Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau" 1983 Band XXIV  -  "Landes-, Grund- und Gutsherrschaft in Schlesien am Beispiel von Dittersdorf bei Neustadt O.S."  Artikel von Klaus J. Heinisch
  • Katholische Kirchenbücher von Dittersdorf : Taufen, Trauungen und Beerdigungen (Verfilmte Kirchenbücher der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) )
  • Standesamtunterlagen aus Dittersdorf,
  • Neustädter Heimatbriefe, 
  • Personenstandsregister aus dem Landesarchiv Berlin I, veröffentlicht unter Ancestry.de "östlichen preussischen Provinzen"
  • Ortfamilienbuch "Leuber - Kr. Neustadt OS" von Paul Dittrich, Emmerke 2013
  • die Online - Ortfamilienbücher bei "online-ofb.de",  insbesondere hier herzlichen Dank an Uta Bothe und Wolfgang Schiller und natürlich Herbert Juling fürs online stellen.
  • und einen großen Dank für einiges an ungeahnter Vorarbeit in Form von Excel-Tabellen von Ms. Eleonore Crespo aus Pittsburg,CA und von Brigitte Grauel aus Iserlohn,
  • Daten privater Familienforscher

Kreiwitz und Kröschendorf

"Mei Kreiwitz: Du Kreiwitz, mei liebes Heimatderfla du,Wie woars bei dir so sdiien! Wie glicldidi woarn her ond froh asu, Wenn her konnta ei deine Flura gielin.Der Eherwiesaherg, dar hottes olla uengetuen, Doas woar woas fer aalt ond jong; Die Junga liuen sich durt uffte mit a Jass’nan rimgescliluen, Ond mondier ging heem mit em loahma Flunk...."

Unmittelbar an der Grenze zu Tschechien, im Südwesten des Regierungsbezirkes Oppeln liegt der Kreis Neustadt. Früher war hier die ehemmals preußisch-österreichische, später deutsch-tschechische und heute eben die polnisch-tschechische Grenze

Zur Kirchengemeinde Dittersdorf gehörten auch die Dorfgemeinden Kreiwitz und Kröschendorf. Kreiwitz ist ein reines Bauerndorf gewesen und hatte eine Einwohnerzahl von etwa 550. Es liegt ca. 6km östlich der Kreisstadt Neustadt im Tal der Braune. Im Osten grenzt Kreiwitz an Kröschendorf , im Süden an Wachtel-Kunzendorf, im Westen an Jassen und im Osten an Dittersdorf. Kreiwitz und auch Kröschendorf werden als Reihendorf oder auch Straßendorf genannt. Zu beiden Seiten, links und rechts der Dorfstraße liegen die Gehöfte. Die beiden Dörfer Kreiwitz (schon als slawische Siedlung) und Kröschendorf sind beide um einiges älter als Dittersdorf.

Nachdem schon Dittersdorf im Besitz der Stadt Neustadt war, erwirbt die Stadt am 14.12.1598 von den Freiherren von Proskau das Dorf Kreiwitz (auch Krenwitz genannt) und am 13.01.1604 von der Ludmilla Czarowski das Dorf Kröschendorf (auch Kreschendorf genannt). Das Gebiet an der Hotzenplotzer Grenze war somit völlig in den Besitz der Stadt gekommen.

Quellen:

  • "Neustädter Heimatbriefe"
  • "Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau" 1983 Band XXIV  -  "Landes-, Grund- und Gutsherrschaft in Schlesien am Beispiel von Dittersdorf bei
  • Neustadt O.S."  Artikel von Klaus J. Heinisch
  • Katholische Kirchenbücher von Dittersdorf : Taufen, Trauungen und Beerdigungen (auf Mikrofilmen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage [Mormonen])
     

 


:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Oberschlesien
Pfeil Kreis Neustadt
Pfeil Dittersdorf im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Dittersdorf in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Dittersdorf
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Maik Gliese

Historischen Kommision für den Kreis Neustadt in Oberschlesien