Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Cammin/Jassow/Dargsow (Altlutheraner)

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
5.325 Personen
1.490 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Familiendatenbank Cammin/Jassow/Dargsow (Altlutheraner)

Die altlutherische Gemeinde Cammin/Jassow/Dargsow (Kreis Cammin, Hinterpommern)

Da in Hinterpommern infolge der Kriegsereignisse und der damit verbundenen Flucht und Vertreibung der dort über 700 Jahre ansässigen deutschen Bevölkerung Kirchenbücher und Standesamtsunterlagen größtenteils verloren gegangen sind, stellt sich heute die schwierige Aufgabe der Rekonstruktion der nicht mehr verfügbaren Dokumente.
Im hinterpommerschen Kreis Cammin stellte die Konfessionsgemeinschaft der Altlutheraner  eine nicht unbedeutende religiöse Kraft dar. Nach einer Statistik aus dem Jahre 1940 waren fast 2.600 Einwohner des Camminer Kreises Angehörige der altlutherischen Kirche. Sie gehörten neun Kirchgemeinden an, die wiederum vier unterschiedlichen Pfarrbezirken (Cammin/Jassow, Wollin, Groß-Justin/Schwirsen und Greifenberg) der pommerschen Diozöse zugeordnet waren. Die zahlenmäßig größten Gemeinden befanden sich in Cammin (764 Seelen), Jassow bei Cammin (335), Dargsow (60), Groß-Justin (695), Schwirsen (239), Tonnebuhr (199) und Hermannsthal (137). Kleinere befanden sich in Sabessow (77), und Baumgarten (59). Bei der Nennung dieser Zahlen ist zu berücksichtigen, dass fast alle genannten Gemeinden in ihrer rund 110-jährigen Geschichte mehrere hundert Familien durch Auswanderung nach Nordamerika verloren haben.
Über die Geschichte der einzelnen Gemeinden gibt es nur wenige Berichte, da die Altlutheraner nicht nur durch die Besonderheiten ihrer religiösen Anschauungen, sondern auch in ihrem Alltagsleben von der größeren unierten Landeskirche teilweise isoliert waren. Dazu trugen besonders in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts staatliche Repressionen bei, die in manchen Orten zu einer dauernd anhaltenden Spannung zwischen beiden Kirchen führten. Aus diesem Grunde ist dieses OFB in engem Zusammenhang mit den OFB der (unierten landeskirchlichen) Gemeinde Jassow und der Camminer Kirchen zu sehen. Es enthält darüber hinaus auch Angaben von Personen aus benachbarten Kirchgemeinden in der näheren und weiteren Umgebung der Stadt Cammin.
Wie schon vermerkt, sind in den in den hier vorliegenden Jahrgängen des Kirchenbuchs viele Auswanderer nach Nordamerika (besonders in den Bundestaat Wisconsin) zu finden.
1945 löste sich die Gemeinde Cammin/Jassow/Dargsow auf und ihre Mitglieder, soweit sie den II. Weltkrieg überlebt hatten, wurden über ganz Deutschland verstreut.
Die hier vorgestellte Übersicht basiert in erster Linie auf der Kopie des Kirchenbuchs von 1838-1874. Weitere Quellen, auch zur Kirchengeschichte, sind unten aufgeführt.

Pastoren der Gemeinde waren:
- 1837-1843 (suspendiert): Gustav Adolph Kindermann (*8.1.1805 Ziegenhagen, Kr. Saatzig, †27.3.1856 Kirchhayn, Wisconsin, ständig in Cammin ab 1841, 1843 ausgewandert)
- zeitweise tätig (durch Eintragungen in den Kirchenbüchern belegt): 1839-1843 Karl Wilhelm Ehrenström (*1803 Stendal, † ? San Francisco; 1844 ausgewandert) und Johann Caspar Rudolph Hasert
- 1843/44: Carl Friedrich August Wolff (* 29.5.1806 Oedernitz, †19.9.1856 Owinsk, Großherzogtum Posen)
- 1845: Carl August Eduard Kluge (*14.7.1801 Breslau, †28.4.1874 Bernstadt)
- 1845-1852: Gottlieb Gottfried August Plenz (*10.4.1813 Köthen; †13.2.1876 Goldschmieden/Schlesien)
- 1853-1854: Franz (gewählt, aber möglicherweise nicht angetreten)
- 1854-1873: Georg Christoph Theodor Fronmüller (*1.7.1824 Fürth, †9.1.1908 Weiden/Oberpfalz)
- 1873-1880: Carl Georg Oergel (*10.4.1840 Stralsund, †29.3.1907 Erfurt)
- 1880-1882: Karl Zülch ( * Homberg; trennte sich von der Kirche und errichtete einen Gegenaltar, 1886 nach Amerika ausgewandert)
- 1882-1927: Joachim Bernhard Martin Weicker, Superintendent, Kirchenrat (*14.4.1856 Gross-Justin, †22.6.1940 Cammin)
- 1928-1944: Johannes Marquort, Superintendent (*8.2.1877 Heldrungen/Sachsen, †28.10.1944 Cammin)

Ich bedanke mich bei einer Reihe anderer Forscher für die Überlassung ihrer persönlichen Daten.   

Ergänzungen sind notwendig und dringend erwünscht!

Quellen

Kirchenbücher

Weitere Literatur

  • Boelke, LeRoy (1998): Freistadt and the Lutheran Immigration. Mequon, Wisconsin.
  • Bronisch, G. & W. Ohle (1939): Die Kunst- und Kulturdenkmäler der Provinz Pommern. Kreis Cammin-Land. Stettin.
  • Clemens, Lieselotte (1976): Die Auswanderung der pommerschen Altlutheraner in die USA. Hamburg.
  • von Flemming-Benz, H. (1970): Der Kreis Cammin. Würzburg.
  • Iwan, Wilhelm (1943): Die Altlutherische Auswanderung um die Mitte des 19. Jahrhunderts. 2 Bände. Ludwigsburg.
  • Klän, Werner (1996): Selbständige evangelisch-lutherische Kirchen östlich von Oder und Neiße – eine Zwischenbilanz. Oberurseler Hefte 30.
  • Marth, Elmer H. (o.J.): Gustav Adolph Kindermann – Leader of a German Lutheran Immigration and Pioneer Southeastern, Wisconsin Pastor. Concordia Historical Institute Quarterly, S. 135-187.
  • Reimer, Michael (2007): Zur Bildung von altlutherischen Gemeinden in Pommern. Sedina-Archiv 54, S. 139-144.
  • Stolle, Volker & Jan Wild (1998): Zum Beispiel Stolp/Slupsk – Lutherische Kontinuität in Pommern über Bevölkerungs- und Sprachwechsel hinweg. Oberurseler Hefte 36.
  • Wallschläger, Dieter & Dankwart Kliche (2008): Die evangelisch-lutherische (altlutherische) Kirche in Pommern und ihre Pastoren 1830 bis 1945. Sedina-Archiv 54,  S. 183-194.
  • Wallschläger, H.-D. (2005): Der Kreis Cammin – Quellen und Einwohner. Sonderheft des Sedina-Archivs 3. Greifswald. (2. berichtigte und ergänzte Auflage auf DVD 2011).
  • Weicker, Martin (1897): Bewegte Zeiten. Elberfeld. (http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/58980/3/cache.off)


:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Pommern
Pfeil Kreis Cammin
Pfeil Cammin/Jassow/Dargsow (Altlutheraner) im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Cammin/Jassow/Dargsow (Altlutheraner)
Pfeil Cammin/Jassow/Dargsow (Altlutheraner) in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Cammin/Jassow/Dargsow (Altlutheraner)
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Hans-Dieter Wallschläger


Pommerscher Greif
OFB-Projekt und Forum